27. Februar 2015

Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks

Mit Der Ruf des Kuckucks möchte ich euch heute einen außergewöhnlichen Krimi vorstellen, der ganz im Stil der traditionellen Detective Novel geschrieben ist und sich damit wohltuend von den vielen Thrillern unterscheidet, die aus einer Aneinanderreihung von grausamen Szenen bestehen.

Tod eines Supermodels

Das Supermodel Lula Landry stürzt vom Balkon ihres Penthouses im exklusiven Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod. Da sie als psychisch instabil galt, geht die Polizei von Selbstmord aus und betrachtet den Fall als abgeschlossen.

Berechtigte Zweifel

Lulas Adoptivbruder John Bristow glaubt jedoch nicht an Selbstmord und bittet Cormoran Strike, Afghanistan-Veteran und Privatdetektiv, eigene Ermittlungen anzustellen. Obwohl Strike nicht davon ausgeht, dass es hier viel zu ermitteln gibt, nimmt er den Fall an, denn Bristow bietet ihm ein Honorar, das er nicht ablehnen kann - zumal er nach dem Scheitern seiner Beziehung mit der reichen und divenhaften Charlotte in seinem Büro wohnt und hochverschuldet ist.

Gefährliche Ermittlungen

Gemeinsam mit seiner Sekretärin Robin Ellacott ermittelt Strike in der Welt des schönen Scheins und entdeckt bald, dass hinter dem Fall viel mehr steckt, als es den Anschein hatte. Seine Nachforschungen bringen ihn in höchste Gefahr, denn jemand will unbedingt verhindern, dass er der Wahrheit zu nahe kommt...

Cormoran Strike: Anti-Held auf dem Tiefpunkt

Mit Cormoran Strike hat Robert Galbraith einen einzigartigen Anti-Helden erschaffen. Unterschenkelamputiert und immer noch traumatisiert von seiner Zeit in Afghanistan, befindet sich Strike auf dem Tiefpunkt seines Lebens. Sein heruntergekommenes Äußeres reflektiert seinen Seelenzustand. Doch sein neuer Fall - und auch seine neue Aushilfe Robin - reißen ihn aus seiner Lethargie. Er kämpft sich mühsam zurück, und am Ende muss man sich als Leser eingestehen, dass man ihn doch irgendwie mag, diesen Einzelgänger und Sonderling, den Galbraith nicht als Sympathieträger angelegt hat.

Gelungenes Erstlingswerk"

Schon als ich die ersten Seiten des Romans gelesen hatte, wusste ich, dass mir die Geschichte gefallen würde. Sie ist zwar altmodisch" geschrieben, aber trotzdem sehr spannend. Die Figuren sind allesamt gut erdacht, vor allem Strike ist sehr gelungen. Die Auflösung am Ende verspricht eine wirkliche Überraschung.

Robert Galbraith: Pseudonym einer weltbekannten Schriftstellerin

Hinter Robert Galbraith steckt keine Geringere als Joanne K. Rowling, die Schöpferin von Harry Potter. Sie hatte das männliche Pseudonym gewählt, um sich frei von der immensen Erwartungshaltung an ihre Person an einem weiteren literarischen Terrain zu versuchen. Leider wurde das Geheimnis ihres Pseudonyms nur wenige Monate nach Erscheinen der englischen Originalausgabe gelüftet - die Sunday Times soll durch einen unvorsichtigen Twittereintrag hierauf gestoßen sein.

Ausnahmetalent

Joanne K. Rowling wurde 1965 in Yate, South Gloucestershire/Großbritannien, geboren und wuchs in Winterbourne auf. Sie las schon als kleines Mädchen sehr gerne und schrieb bereits im Alter von 5 bzw. 6 Jahren ihre erste Geschichte. Später studierte sie dann Französisch und Klassische Altertumswissenschaften an der University of Exeter, wo sie auch ihren Abschluss machte. Nach einem längeren Portugal-Aufenthalt kehrte sie nach England zurück, wo sie als alleinerziehende Mutter zunächst von Sozialhilfe lebte. Sie griff ihre frühere Idee zu einem Roman über einen pfiffigen Zauberlehrling wieder auf und erschuf damit eine der wohl berühmtesten literarischen Figuren aller Zeiten: Harry Potter.

Weitere Informationen über J. K. Rowling findet ihr unter www.jkrowling.com und robert-galbraith.com.


Originalausgabe: Galbraith, Robert. The Cuckoo's Calling. London: Sphere, 2013.
Deutsche Ausgabe: Galbraith, Robert. Der Ruf des Kuckucks. Aus dem Englischen von Wulf Bergner, Christoph Göhler, Kristof Kurz. Blanvalet Verlag/Randomhouse, November 2013 (ISBN: 978-3-442-38321-4).
Bildquelle: www.randomhouse.de

26. Februar 2015

Erika Robuck: Hemingway's Girl


Auf dieses Buch bin ich durch seinen Titel aufmerksam geworden, weil ich sehr gerne Ernest Hemingway lese. Da ich neugierig war, welche Geschichte sich wohl dahinter verbirgt, habe ich das Buch gekauft, und ich muss sagen, es hat sich gelohnt!

Das Buch gibt es bisher nur im englischen Original, was sehr schade ist. Traut euch und lest es, auch wenn ihr nicht jedes Wort versteht.

Meeting Papa

Hemingway's Girl spielt in Key West in den Jahren 1935 und später 1961 und erzählt die Geschichte von Mariella Bennett, Tochter eines amerikanischen Fischers und einer Kubanerin, die mit ihrer Mutter und ihren Schwestern nach dem Tod ihres Vaters in Armut lebt. Als sie in einer Bar auf einen Boxkampf wettet, um etwas Geld für ihre Familie zu gewinnen, lernt sie dort Ernest Hemingway und seinen Freund Gavin Murray kennen, einen Kriegsveteranen.

Eine neue Welt

Hemingway ist sofort fasziniert von Mariella, und auch Mariella kann sich seinem Charme und seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Als Hemingway sie als Hausmädchen bei sich und seiner zweiten Frau Pauline einstellt, lernt Mariella eine völlig neue Welt kennen: exklusive Dinner Parties, berühmte Gäste und Luxus pur. Mariella fühlt sich zunächst bei Hemingway gut aufgehoben, der für sie auch Vaterersatz ist und ihre Liebe zum Meer teilt. Aber sehr schnell lernt sie auch die dunkle Seite des überlebensgroßen Schriftstellers kennen und wird oft Zeuge von heftigen Ehestreitigkeiten, die aus Paulines -gerechtfertigter- Eifersucht und Hemingways exzessiven Lebensstil resultieren.

Folgenschwere Entscheidung

Hemingways Annäherungsversuche und ihre wachsenden Gefühle für Gavin verwirren Mariella und ihr anfängliches Gefühl der Sicherheit im Hause Hemingway schwindet mehr und mehr. Als sich die Situation zuspitzt und zugleich ein massiver Hurrikan auf Key West zukommt, muss Mariella sich entscheiden, ob sie sich endgültg auf Hemingway einlässt oder ihren eigenen Weg geht...

Mythos Hemingway

Mit diesem gelungenen, sehr gut recherchierten Roman erweckt Erika Robuck die literarische Legende Hemingway erneut zum Leben. Sie lässt uns hinter die Papa"-Fassade blicken und zeigt sowohl die Stärken als auch die Abgründe eines Mannes, der seinem selbst geschaffenen Mythos nie gerecht werden konnte und daran schließlich scheiterte.

Erika Robucks Romane: Verknüpfung zweier Welten

Dies ist das zweite Buch der US-amerikanischen Schriftstellerin Erika Robuck, die in ihren Romanen die Geschichte eines/r berühmten Schriftstellers/in mit der eines normalen" Menschen verknüpft. Sie bezeichnet sich selbst als "historical fiction writer". In ihrem Blog "Muse" bespricht Erika Robuck historische Romane. Sie schreibt außerdem für den Fiction Blog "Writer Unboxed" und ist Mitglied der Historical Novel Society, der Hemingway Society, der Millay Society und der Hawthorne Society.

Weitere Informationen über Erika Robuck findet ihr unter www.erikarobuck.com.

Originalausgabe: Robuck, Erika. Hemingway's Girl. New York: New American Library/Penguin Group (USA) Inc., 2012 (ISBN: 9780451237880).
Bildquelle: www.penguin.com

19. Februar 2015

Veranstaltungstipps

Ruhrfestspiele Recklinghausen: 1. Mai bis 14. Juni 2015

Dieses älteste Theaterfestival Deutschlands ist für mich eines der besten im Ruhrgebiet. Es zählt darüber hinaus auch zu den renommiertesten Festivals Europas. Ich habe dort schon einige Theaterstücke gesehen - wie z.B. Shakespeares Richard II mit Kevin Spacey und Mamets Speed-the-Plow mit Jeff Goldblum, Kevin Spacey und Laura Michelle Kelly - und es war jedes Mal ein Erlebnis, denn die Atmosphäre ist einzigartig.

RUHRFESTSPIELHAUS RECKLINGHAUSEN
©Ruhrfestspiele Recklinghausen  


Das breitgefächerte Programm mit nationalen und internationalen Stars, bekannten Regisseuren und renommierten Künstlern deckt folgende Bereiche ab:

- Schauspiel
- Lesungen
- Kabarett
- Artistik
- Tanztheater
- Konzerte
- Kinder- und Jugendtheater

Des Weiteren ist das FRiNGE-Festival mit seinen einzigartigen Vorstellungen der Off-Szene ebenfalls fester Bestandteil der Ruhrfestspiele.



HALLE KÖNIG LUDWIG 1/2
©Ruhrfestspiele Recklinghausen

 
Ich möchte euch auf die folgenden vier Veranstaltungen hinweisen, auf die ich mich freue und die sehr vielversprechend klingen:

Schauspiel

ANTIGONE von SOPHOKLES mit JULIETTE BINOCHE
In einer neuen Übersetzung von Anne Carson
Regie: Ivo van Hove
Koproduktion: Ruhrfestspiele Recklinghausen, Barbican London, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Großes Haus
Deutschlandpremiere: 21. Mai 2015 um 20.00 h
Weitere Termine: 22. Mai (20.00 h), 23. Mai (18.00 h) und 24. Mai (18.00 h)
In englischer Sprache mit deutschen Untertiteln

MADAME BOVARY von GUSTAVE FLAUBERT mit SOPHIE VON KESSEL
Von Albert Ostermaier
In der Übersetzung von Elisabeth Edl
Regie: Mateja Koleznik
Residenztheater München
Kleines Theater
Premiere: 29. Mai 2015 um 20.00 h
Weitere Termine: 30. Mai (19.00 h) und 31. Mai (18.00 h)

Lesungen

DAS PARFUM von PATRICK SÜSKIND - Lesung mit HANNELORE ELSNER
Großes Haus
Termine: 5. Juni 2015 (20.00 h) und 6. Juni 2015 (18.00 h)

DER FREMDE von ALBERT CAMUS - Lesung mit ULRICH MATTHES
Großes Haus
Termin: 7. Juni 2015 (11.00 h)

Dies ist nur eine ganz kleine Auswahl von mir. Schaut einfach mal in das Programm der Ruhrfestspiele unter www.ruhrfestspiele.de. Es ist so vielfältig, da ist für jeden - selbst für Theatermuffel - etwas dabei.

Es gibt immer einen Run auf die Tickets, also schnell bestellen unter Tel.: 02361-92-18-0!!!

Amanda Hodgkinson: 22 Britannia Road

Kein anderes Buch hat mich in letzter Zeit so berührt wie dieses Erstlingswerk der britischen Schriftstellerin Amanda Hodgkinson, denn sie erzählt diese tragische Geschichte mit einer solchen Ausdrucksstärke, dass die Bilder und Szenarien des Romans mir noch lange präsent geblieben sind.

Die Schrecken des Krieges

22 Britannia Road spielt im England der Nachkriegszeit 1946 und erzählt die bewegende Geschichte der polnischen Familie Nowak. Silvana, Janusz und ihr achtjähriger Sohn Aurek leben in Warschau, bis 1939 der Krieg ausbricht und die Familie getrennt wird. Als polnischer Soldat kämpft Janusz gegen die Deutschen, während Silvana mit Aurek in Warschau zurückbleibt. Entsetzt und völlig verstört von den grausamen Kriegserlebnissen, flieht Janusz in einem günstigen Moment von der Truppe und kämpft sich schließlich bis Großbritannien durch. Auch Silvana und Aurek müssen aus Warschau fliehen und leben jahrelang untergetaucht in den Wäldern unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Janusz fasst schließlich Fuß in Großbritannien und baut sich ein neues Zuhause in Ipswich auf. Nach intensiver Suche findet er schließlich Frau und Kind wieder und lässt sie per Schiff nach England kommen.

Entwurzelte Überlebende

Doch das Zusammenleben gestaltet sich für beide Seiten nach sechsjähriger Trennung viel schwieriger als erwartet. Während sich Janusz an seine neue Heimat fast bis zur Selbstverleugnung angepasst hat, verharren Silvana und der völlig verängstigte Aurek in einer Art Schockstarre und sind viel zu traumatisiert, um sich auf ihre neue Umgebung einzulassen.

Das Unaussprechliche

Auch Silvana und Janusz haben sich entfremdet und finden keinen Zugang mehr zueinander. Ihre Sprachlosigkeit bzw. ihre Unfähigkeit, das Erlebte einander mitzuteilen, bringt ihre Beziehung an ihre Grenzen. Doch letztendlich müssen sich Silvana und Janusz den Traumata ihrer Vergangenheit stellen, wenn sie wieder eine Familie werden wollen...

Einzigartiger Debutroman

Amanda Hodgkinson ist mit 22 Britannia Road ein außergewöhnlicher Debutroman gelungen. Dieser stille und berührende Roman bringt abschließend noch eine erstaunliche Wendung zutage, die der Leser in keiner Weise voraussehen kann.

Amanda Hodgkinson: Eine Britin in Südfrankreich

Die Autorin wurde in Somerset/Großbritannien geboren und wuchs in Suffolk und Essex auf. Sie studierte Creative Writing an der University of East Anglia. Schließlich zog sie dann mit ihrer Familie nach Südfrankreich. Ihr zweiter Roman Spilt Milk ist 2014 erschienen. Sie arbeitet derzeit an einem neuen Buch.

Weitere Informationen über Amanda Hodgkinson findet ihr auf ihrer Website www.amandahodgkinson.com.

Originalausgabe: Amanda Hodgkinson, 22, Britannia Road, Fig Tree, 2011
Deutsche Ausgabe: dtv premium, aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit, erschienen: November 2011 (ISBN: 978-3-423-24897-6).
Bildquelle: www.dtv.de

16. Februar 2015

Literaturverfilmung: Jane Eyre

Jane Eyre: BBC-Adaption mit Ruth Wilson und Toby Stephens

Nachdem ich euch unter meiner Rubrik Klassiker" schon Jane Eyre von Charlotte Brontë vorgestellt habe, möchte ich euch heute noch die dazugehörige Literatur-verfilmung der britischen Regisseurin Susanna White empfehlen. 

Viele Verfilmungen - ein „Meisterstück"

Jane Eyre ist schon oft verfilmt worden, kürzlich sogar mit Shooting-Star Michael Fassbender als Rochester, aber keine dieser Adaptionen kommt für mich an die vierteilige BBC-Verfilmung von 2006 mit Ruth Wilson und Toby Stephens heran.


Hervorragende Besetzung

Der Film ist bis in die Nebenrollen exzellent besetzt. Die damalige Newcomerin Ruth Wilson, die für ihre Darstellung der Jane Eyre für den Golden Globe nominiert wurde, verkörpert die Hauptfigur absolut romangetreu: lebensunerfahren, zurückhaltend, aber mit ungeheurer innerer Stärke und dem unbedingten Wunsch nach Unabhängigkeit. Toby Stephens, der auch schon in einer älteren Verfilmung von The Great Gatsby brillierte, zeigt als Rochester eine seiner besten schauspielerischen Leistungen, auch wenn er - wie viele meinten - für die Rolle zu gutaussehend sei. Er gibt der kontroversen Figur des Rochester eine große charakterliche Tiefe und zeigt dabei alle Facetten dieses Anti-Helden: seine Arroganz und Menschenverachtung, aber auch seine Verletzlichkeit und seine Fähigkeit zur bedingungslosen Liebe.

Original- oder Synchronfassung?

Leider ist die deutsche Synchronfassung meines Erachtens nicht die beste, denn die wohlklingenden Originalstimmen und auch die Besonderheiten der Dialoge gehen verloren. Wenn ihr einigermaßgen gut im Englischen seid, schaut euch ruhig die Originalversion an - es lohnt sich.

Weitere Informationen, Bilder und Clips findet ihr noch auf der folgenden von der BBC bereits archivierten Website:

http://www.bbc.co.uk/drama/janeeyre/welcome.shtml

BBC, 2006
Sprachen: Deutsch, Englisch
Deutscher Vertrieb: KSM GmbH
Bildquelle: www.ksmfilm.de

13. Februar 2015

Camilla Läckberg: Meerjungfrau


Meerjungfrau war das erste Buch der schwedischen Schriftstellerin Camilla Läckberg, das ich gelesen habe, und seitdem „verschlinge“ ich jedes ihrer Bücher. Ihre Romane spielen in dem kleinen Ort Fjällbacka, aus dem Läckberg auch stammt. Ihr bewährtes und unkonventionelles Ermittlerduo, Kommissar Patrik Hedström und seine Frau, die Schriftstellerin Erika Falck, sind mittlerweile Kult.


Das dunkle Geheimnis der Meerjungfrau

Magnus Kjellner aus Fjällbacka verschwindet spurlos, Monate später wird seine Leiche im Eis gefunden. Sein enger Freund, der Bibliothekar Christian Thydell, erhält ebenfalls Drohbriefe, seine Kinder werden mit roter Farbe übergossen. Er hat gerade sein erstes Buch „Meerjungfrau“ veröffentlicht, bei dem Erika ihm geholfen hat. Die Polizei stellt einen Zusammenhang zwischen dem Mord und den Drohbriefen her. Die Spur führt in die Vergangenheit der Freunde und zu einer Tat, die nie gesühnt wurde...

Spannend und verstörend

Ein hochspannendes Buch bis zur letzten Seite, nicht zuletzt dank Camillas Schreibstil der zwei Handlungsstränge: In dem einem entfaltet sich die aktuelle Handlung, der zweite (in kursiver Schrift) erzählt die Geschichte und den Hintergrund des Mörders und lässt den Leser in die vielschichtige Psyche des Täters eintauchen. Verstörend gut!

Schwedens Queen of Crime ist ein Multitalent

Camilla Läckberg ist Schwedens Queen of Crime und die Nr. 6 der am meisten gelesenen Schriftstellerinnen Europas. Neben ihren weltweit publizierten Thrillern schreibt sie auch Kinderbücher (Super-Charlie) und hat außerdem zwei Kochbücher herausgebracht. Sie schrieb ebenso die Drehbücher zu den Verfilmungen ihrer Romane (TV-Serie: Mord in Fjällbacka).

Weitere Informationen findet ihr auf Camilla Läckbergs Website www.camillalackberg.com.


Originalausgabe: Camilla Läckberg, Sjöjungfrun, Forum, Stockholm, 2008
Deutsche Ausgabe: Camilla Läckberg, Meerjungfrau, List Taschenbuch Verlag, aus dem Schwedischen von Katrin Frey, erschienen: 05.10.2012 (ISBN: 13-9783548611266).
http://www.ullsteinbuchverlage.de/verlage/list.html
Bildquelle: Cover Center Ullstein Buchverlage
 

12. Februar 2015

Zeit für Poesie


Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!
Sie zu halten, wäre das Problem.
Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben,
wo ein endlich Sein in alledem? -

Sieh, der Tag verlangsamt sich, entgegen
jenem Raum, der ihn nach Abend nimmt:
Aufstehn wurde Stehn, und Stehn wird Legen,
und das willig Liegende verschwimmt. -

Berge ruhn, von Sternen überprächtigt; -
aber auch in ihnen flimmert Zeit.
Ach, in meinem wilden Herzen nächtigt
obdachlos die Unvergänglichkeit.

Rainer Maria Rilke

Aus dem Nachlaß des Grafen C. W.
Quelle: www.rilke.de

 

10. Februar 2015

Veranstaltungstipps


lit.COLOGNE: 11. März – 21. März 2015

Eines der größten europäischen Literaturfestivals mit bekannten Autoren, Künstlern und Politikern. In diesem Jahr sind u.a. dabei T. Coraghessan Boyle, Roddy Doyle, Jussi Adler-Olsen, James Ellroy, Rufus Beck, Oskar Roehler, Roger Willemsen, Iris Berben, Hanif Kureishi, Frank Schätzing, Avi Primor, Joschka Fischer, Herbert Grönemeyer, Anke Engelke und viele mehr. 

Weitere Informationen findet ihr auf der Website: www.litcologne.de. Die Tickets sind immer unglaublich schnell ausverkauft – am besten kauft ihr sie, sobald das Programm auf der Website veröffentlicht wurde. Tickets unter Tel.: 0221-2801

9. Februar 2015

Chris Greenhalgh: Coco & Igor


„Amour Fou” par excellence

Coco Chanel & Igor Strawinsky von Chris Greenhalgh beschreibt die stürmische Affäre der Modeschöpferin Coco Chanel und dem Komponisten Igor Strawinsky im Paris der zwanziger Jahre. Als Coco als junge Modeschöpferin im Jahre 1913 die Premiere des Balletts von Strawinskys Le sacre du printemps miterlebt, ist sie fasziniert von dieser für die damalige Zeit radikalen musikalischen Revolution, für die das Publikum jedoch noch nicht reif ist. Die Uraufführung endet in einem Skandal, der Komponist wird für seine Dissonanzen ausgepfiffen.

Leidenschaft und Inspiration

Nach sieben Jahren lernt Coco Chanel den introvertierten Komponisten erstmals persönlich kennen und fühlt sich sofort sehr von ihm angezogen. Sie lädt den im französischen Exil lebenden mittellosen Strawinsky und seine Frau und Kinder in ihre Villa in Garches ein. Dort beginnt die leidenschaftliche Affäre der beiden exzentrischen Persönlichkeiten, die Coco zu ihrem weltberühmten Parfum Chanel No. 5 inspiriert und Strawinsky neue Kreativität verleiht.

Chris Greenhalgh: Britischer Poet ersten Ranges

Cocos und Igors Geschichte wird mit einer „wunderbare Sprache“ und mit viel Liebe zum Detail erzählt. Es ist eine eher untypische Liebesgeschichte, die nie ins Banale abgleitet und bei der beide Persönlichkeiten in ihrer ganzen Komplexität dargestellt werden.

Coco Chanel & Igor Strawinsky ist der erste Roman von Chris Greenhalgh, einem britischen Dichter und Schriftsteller, der 1963 in Manchester geboren wurde. Er hat bisher drei Gedichtbände und zwei Romane veröffentlicht und das Drehbuch für die Verfilmung seines o.g. Romans geschrieben.

Sehenswerte Verfilmung

Coco & Igor wurde von Jan Kounen mit dem Chanel-Model Anna Mouglalis und dem schwedischen Star Mads Mikkelsen verfilmt. Der Film schwelgt in schönen Bildern und ist nicht nur für jeden Chanel-Fan sehenswert.

Weitere Informationen zu Chris Greenhalgh findet ihr auf seiner Website www.chris-greenhalgh.com.



Originalausgabe: Coco & Igor, Headline Review, 2002
Deutsche Ausgabe: Coco Chanel & Igor Strawinsky, btb Verlag, aus dem Englischen von Nathalie Lemmens, erschienen: 11.10.2011 (ISBN: 978-3-442-74316-2).
Bildquelle: Website btb Verlag/Randomhouse

7. Februar 2015

Charlotte Brontë: Jane Eyre


Mit „Jane Eyre“ möchte ich euch einen viktorianischen Klassiker der Weltliteratur vorstellen, der 1847 von der britischen Schriftstellerin Charlotte Brontë (zunächst unter ihrem männlichen Pseudonym „Currer Bell“) veröffentlicht wurde.

Die Unbeugsame

Der Roman erzählt die Geschichte der Waise Jane Eyre, die nach dem Tod ihrer Eltern zunächst von ihrer Tante aufgenommen wird. Jane, ein kluges, zurückhaltendes Mädchen, wird von ihrer Tante und ihren sadistischen Kindern schikaniert, weil sie in deren Augen nicht in ihre gehobene Gesellschaftsschicht passt. Um Jane loszuwerden, schicht ihre Tante Jane schließlich auf das Internat Lowood, das von Mr. Brocklehurst mit sklavischer Strenge geführt wird. Auch dort erfährt sie ständige Demütigungen, die sie nur aufgrund ihrer Freundin, Helen Burns, und ihrem eisernen Überlebenswillen erträgt. Es gelingt ihr, eine Position als Lehrerin auf Lowood zu erhalten, und sie bleibt dort bis zum Ende ihrer Schulzeit.

Thornfield Hall und sein mysteriöser Hausherr

Nachdem ihre letzte Vertraute auf Lowood heiratet und das Internat verlässt, gibt Jane ein Inserat auf und tritt eine Stelle als Gouvernante auf Thornfield Hall, dem düsteren Landsitz von Edward Rochester, an. Arrogant, zynisch und verbittert – Janes erster Eindruck von ihrem neuen Arbeitgeber lässt sie nichts Gutes erwarten, aber trotz alledem verliebt sie sich in ihn. Doch Rochester und Thornfield Hall bergen ein schreckliches Geheimnis, das Jane zwingt, alles aufzugeben, was ihr etwas bedeutet...

Zeitloser Klassiker

„Jane Eyre“ ist einer meiner All-Time-Favourites. Dies liegt zum einen an der unkonventionellen Protagonistin Jane Eyre, die ihrer Zeit trotzt und für ihr Recht auf Selbstbestimmung kämpft. Zum anderen ist die Figur des Edward Rochester in seiner Widersprüchlichkeit ein einzigartiger literarischer Anti-Held, dessen Dilemma Brontë glaubhaft darstellt.

Charlotte Brontë: Vorreiterin für Selbstbestimmung und Unabhängigkeit

„Jane Eyre“ ist das erste Buch von Charlotte Brontë, die 1816 als älteste der berühmten drei Brontë-Schwestern Anne und Emily in Yorkshire geboren wurde. Wie ihre Heldin Jane Eyre arbeitete auch sie zunächst als Lehrerin und Gouvernante. Bis zu ihrem Tode im Jahr 1855 war sie dann ausschließlich als Schriftstellerin tätig. Weitere Informationen zu Charlotte Brontë findet ihr unter folgenden Links:

www.buecher-wiki.de/index.php/BuecherWiki/BronteCharlotte
www.victorianweb.org
www.online-literature.com/brontec/


Englische Ausgabe: Penguin Classics, 2011
Deutsche Ausgabe: dtv, aus dem Englischen von Gottfried Röckelein, erschienen: Juli 1998 (ISBN: 978-3-423-12540-6).
Bildquelle: www.dtv.de

5. Februar 2015

Geschenkideen rund ums Schreiben







libri_x Tintenroller „Oscar Wilde” (moses Verlag GmbH, Art.-Nr. 81922)

Aufdruck: Versuchungen sollte man nachgehen: Wer weiß, wann sie wiederkommen.

Beim Stöbern in der Mayerschen habe ich diesen originellen Tintenroller entdeckt und musste ihn sofort haben. Es lässt sich wirklich sehr gut mit ihm schreiben, und er sieht darüber hinaus auch noch edel aus. Ein tolles, ausgefallenes Geschenk und als Schenkender kommt man auch noch intellektuell rüber :). Den Tintenroller bekommt ihr in allen guten Buchhandlungen, er kostet € 12,95, ein akzeptabler Preis, wie ich finde.

In dieser Reihe sind noch sieben andere Tintenroller erschienen, die ich euch peu à peu vorstelle, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.